“Wir sind eins.
I-UV - Ich Universeller Werteaustausch”

HATJ legt geheime Absprachen zwischen FED, Regierungsstellen und Gerichten offen

Veröffentlicht: 05.03.2018  Autor: craedor  Beitrag vom: 05.03.2018
eingestellt in  OPPT | UCC | Kommerz    Quelle:  wirsindeins.org
1571 x aufgerufen

#Update UniversalCleanUp: HATJ legt geheime Absprachen zwischen FED, Regierungsstellen und Gerichten offen

[Wichtiger Hinweis zum Inhalt:
Wir erlauben uns hiermit, einen Beitrag der o.g. Quelle zu präsentieren mit den folgenden Hinweisen zu einer gedanklichen und wichtigen inhaltlichen Korrektur. Die Autoren sprechen in ihrem Text über "unbegrenzte persönliche Haftung" (sofern dort noch nicht korrigiert). Dies ist faktisch falsch und entspricht nicht der kommerziellen Wahrheit. Personen sind Sachen, Dinge und damit nicht lebende, sondern tote Angelegenheiten. Die Person dient lediglich dazu, kommerzielle Aktivitäten (für und durch den Menschen) innerhalb des kommerziellen Systems durchzuführen auf der Basis begrenzter versicherter Aktivitäten. Daher kann für Personen auch nur eine begrenzte Haftung angesetzt werden und niemals eine unbegrenzte!
Nur lebende Menschen haben eine "unbegrenzte private Haftung", die im Rahmen einer Erklärung unter Eid die kommerzielle Wahrheit repräsentiert und ein kommerzielles Urteil darstellt. Wir bitten dies beim Lesen des sehr interessanten Beitrages zu berücksichtigen. Mehr zur Person hier.]



Quelle: Pixabay


Die drei letzten Artikel in der Kategorie #UniversalCleanUp haben eine enorme Resonanz gehabt. Ein Zeichen dafür, dass immer mehr Menschen sich mit dem Thema der globalen Versklavung auf allen Ebenen unserer Gesellschaft auseinandersetzen und informiert werden möchten. Human Trafficking, zu Deutsch Menschenhandel, wurde und wird im nie dagewesenen Ausmaß betrieben. Pizza Gate ist einer der mittlerweile populären und bekannten Begriffe in den Medien geworden, aber nur wenn man genauer nachrecherchiert und tief bohrt. Dennoch, das weltweite Erwachen findet im nie dagewesenen Ausmaß statt. Das ist aber nur die Spitze des Eisberges. Weitgehend noch unbekannt ist das Extrahieren des menschlichen Potenzials mittels Gerichtsbarkeit in Absprache mit Regierungsstellen und Zentralbanken.

Heather Anne Tucci-Jarraf, ehemalige Trustee des “One People Public Trust 1776”, hatte mit zwei weiteren Trustees, Randall Hillner und Caleb Skinner, 2012 alle Regierungen, Zentralbanken, die UN, BIZ, den Vatikan usw. zwangsvollstreckt. Um das nachzuvollziehen, ist es notwendig, das weltweite Handelsrecht zu verstehen. Nach den Regeln des Kommerz gilt eine unter Eid, in unbegrenzter persönlicher Haftung gemachte Aussage, Affidavit genannt, die von der Gegenpartei nicht widerrufen und Punkt für Punkt wiederlegt wird, als Gesetz und muss nicht von Gerichten entschieden werden. Für die Widerlegung der von HATJ unter Eid mit unbegrenzter persönlicher Haftung gemachten Aussagen hatten die Akteure 6 Monate Zeit gehabt und ignorierten diese. Somit war Heathers Erklärung handelsrechtlich gültig. Es zog Pfandrechte nach sich, die durch ein True Bill, eine Punkt für Punkt dargelegte Erklärung unter Eid mit aller damit einhergehenden unbegrenzten Haftung, ein Bezugsrecht und Haftbefehl ist. (Diese Dokumente, bei der UCC eingereicht und bestätigt, können hier eingesehen werden. Es ist das letzte Dokument mit 287 Seiten)

Fünf Jahre vergingen und scheinbar hatte sich nichts getan. Dennoch werden viele gemerkt haben, dass die Lebensumstände auf diesem Planeten sich dramatisch verschlechterten. Der Grund dafür ist, dass den Finanzeliten der Zugang zum Wert (die Menschen sind der Wert) verwehrt blieb. Die einzige Möglichkeit, um an Werte zu kommen, war weltweiter Raub von Ressourcen, Anzetteln von endlosen Kriegen und massenweise Menschen zu verurteilen und einzukerkern. Gefängnisse werden privat betrieben.

Im Frühjahr 2017 gab es in den sozialen Medien einen Hype, von den Bankern inszeniert, den HATJ in ihrem Praecipe beschrieben hatte. Die Übersetzung ist hier zu finden. Wie wir aus HATJs Praecipe erfuhren, wollten FED Banker mit diesem Hype selbst zu Geld kommen. Hier tappten sie in eine Falle, wie HATJ so treffend in ihrem Statement unter Punkt 10 aufgeführt hat. Das Ziel war es, dass Heather und Randy inhaftiert werden und ihnen ein Prozess vor einer Geschworenen-Jury gemacht wird.

Wir wissen, dass die Jury sie für schuldig befand und beide sich zurzeit im Gefängnis befinden. Das sollte auch keinen verwundern, denn welcher Durchschnittsmensch kann die Winkelzüge der Banker und der involvierten Richter nachvollziehen. Wer sich die Verhandlung genau durchliest, wird nicht umhin kommen zu sehen, dass die Gegenseite, der angebliche Staat, repräsentiert durch die Staatsanwälte, keine Beweise vorlegen konnte, die nicht auf Hörensagen basierten, und beweisen konnte, dass die Treasury Direct Depository Accouts nicht existent sind.

Am 21. Februar 2018 hat Heather aus dem Gefängnis weitere Dokumente mittels des elektronischen Einreichungssystems PACER den Akteuren des Justizsystems vorgelegt. Sie befiehlt ihre und Randys sofortige Freilassung aufgrund fehlender Jurisdiktion. Ferner macht sie im Dokument #150 ab Seite 4 gegen die beteiligten Akteure einen Wiedergutmachungswert wegen Kidnapping und rechtswidriger Freiheitsberaubung von 46,836 Billiarden Dollar geltend.

Im Dokument #151 führt sie Beweise gegen das herrschende System auf, wie Terrorismus, Diebstahl, Betrug, Staatsgefährdung, geheime Absprachen, Sklaverei, wiederrechtliche Gefangennahme, Hochverrat, Schwerverbrechen und viele weitere. Auf Seite 5 bestätigt Heather, dass die im Anhang A gemachten Aussagen eines Dritten, die ihr in die Hände kamen, mit ihrer eigenen, persönlichen Erfahrung auf den höchsten Bankenebenen, für die sie tätig war, übereinstimmen, gehen aber noch darüber hinaus.

Dieses Dokument haben wir gerne für euch übersetzt. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Gabi, die sich die Zeit genommen hat, dies zu übersetzen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Heather hier niemandem aus der Gegenpartei schädigen will. Sie will das Spiel, wie sie selbst sagt, ein für allemal beenden und die unglaubliche weltweite Korruption allen vor Augen führen.

Leser, die die Mechanismen des Handelsrechtsystems und der Täuschung, derer sich unsere „Staaten“ bedienen, nicht kennen, werden möglicherweise nicht alles auf Anhieb verstehen.

Um ein wenig zu helfen ist es wichtig zu wissen, dass Gerichte nur PERSONEN vor sich sehen. PERSONEN sind nach ihrem Verständnis SACHEN. Erinnert euch, wenn der Richter eine VerHANDLUNG eröffnet, dann sagt er: „Es wird verHANDELT die Sache MEIER gegen MÜLLER. Da sind keine Menschen involviert. Es wird das Treuhandvermögen, ein Trust mit dem NAMEN, MÜLLER und MEIER, verHANDELT. Es geht darum in der Öffentlichkeit einen Ausgleich zu schaffen. Dabei wird auch unterstellt, dass Meier und Müller, die leibhaftig in Fleisch und Blut anwesend sind, die Treuhänder sind. Sie sind nach den Annahmen des Cestui que Trusts nicht mehr am Leben und deswegen will sich der Staat, der die PERSON erschaffen hat, auch als Begünstigter darstellen und den angeblichen „Verstorbenen“ zu Kasse bitten. Auf dieser Täuschung sind das gesamte Staatswesen und das Rechtssystem aufgebaut. Jeder kann es auch nachlesen im Einführungsgesetz BGB Art. 10 (1) „Der Name einer Person unterliegt dem Recht des Staates, dem die Person angehört.“

Mehr zum Personenstatus und dem Status der Staaten samt ihren Behörden kann man hier ab Seite 20 nachlesen.

Um Punkt 24 der nachstehenden Übersetzung besser zu verstehen ist es wichtig zu wissen, dass Gerichte nach dem Seerecht operieren. True Bill, von dem hier die Rede ist, ist gleichzusetzen mit „Bill of Lading“ nach dem Uniform Commercial Code im Seerecht. „Bill of Lading“ ist ein Ladungsverzeichnis bei der Schiffahrt. Auf dieses Ladepapier weist der Angeklagte hin in seiner unter Eid gemachten Aussage. Das Papier 1099 OID. Unter Punkt 24 steht, dass eine Anklage gleich einem True Bill ist, also kann hinterher für den Transport des „monetarisierten“ „Kolleteral“ im „zwischenstaatlichem Handel“ verwendet werden. (Menschen sind hier SACHEN, Kollateral). Mit anderen Worten handelt es sich hier um Menschenhandel. Auf der Anklageschrift von Randy (das letzte Dokument auf Seite 13 von 56) ist unten rechts zu lesen TRUE BILL FOR PERSON. Es geht hier nur um Kommerz und nichts anderes. Es ging nie um das Recht, es wurde nur behauptet es wäre Recht.

Und hier die Übersetzung eines Auszuges aus dem Dokument #151 Anhang A (ab Seite 9) als Beweis für den Betrug der Banken mit Absprache mit Gerichten.


  1. Ich, der Angeklagte, habe erfahren, dass dieses angebliche Gericht, das einen Prozess/Rechtsstreit/Klagebegehren auf mich angesetzt hat, nicht wirklich ein Gericht nach Artikel III der Verfassung der Vereinigten Staaten ist, sondern, allem Anschein nach, ein Gerichtshof, der laut Artikel I, Sektion 8, Klausel 9 als privates Unternehmen unter der ihm von dem privaten Unternehmen für die Vereinigten Staaten delegierten Autorität arbeitet. Ich habe auch erfahren, dass die Anschuldigungen kommerzieller Natur sind, wie im Kodex der Bundes-Vorschriften 27 CFR 72.11 klar definiert ist. Mein Pflichtverteidiger und das Gericht scheinen diese Vorschrift nicht zu verstehen und somit ist mein Anwalt nicht kompetent, den Angeklagten zu verteidigen und deshalb ist ihm (Pflichtanwalt) ein Belehrungsschreiben (letter of instruction) vorgelegt worden.
  2. Ich habe von dem Betrug erfahren, der hinter den Kulissen dieser angeblichen kriminellen Fälle/Strafverfolgungen stattfindet, die eigentlich ein zivilrechtlicher Rechtsanspruch (civil claims in equity) sind, und von den Schritten, die unternommen werden, um diese Rechtsansprüche zu verbriefen, ohne den Menschen volle Aufklärung darüber zu geben. Ich lasse hiermit das Gericht wissen, dass ich aus meinem Vertrag aussteige und keinerlei Autorität gebe, irgendeines der Dokumente, die mich betreffen, oder meinen cestui que trust, zu verbriefen und an Investoren usw. zu verkaufen.
  3. Der Betrugsverlauf sieht folgendermaßen aus: Alle Fälle sind zivilrechtlicher Natur, werden aber oft betrügerischer Weise als Strafffälle bezeichnet. Die Gerichte arbeiten unter Treuhandgesetz und setzen voraus, dass der Angeklagte verstorben ist.* Nachdem der mutmaßliche Angeklagte für schuldig befunden wurde [Anm. d. Ü. Angeklagter ist in Kommerz und bei Gerichten als PERSON tot, eine Sache], füllt der Gerichtsschreiber einen Hinterlegungsbeschlussvertrag aus (depository resolution agreement | Link dazu hier und hier) , da der Angeklagte tot ist und die Gerichtsbeamten sich als Begünstigter betrachten.
    * [Anm. d.Ü. wer das besser verstehen möchte soll sich hier und hier informieren]
  4. Wenn ein Richter eine Person fragt, ob sie versteht*, fragt er/sie ob die Person für die Anleihe haftet. Ich bin nicht für diesen Prozess/Prozesse haftbar, ich ernenne aber den Richter als Treuhänder/Vermögensverwalter und Empfänger aller Erlöse aus dem/den Prozess(en)
    * [im Englischen understand was auch die Bedeutung „unterstehen“ hat. „Do you understand?“ hat vor Gericht die Bedeutung, stehen Sie unter meiner Jurisdiktion?]
  5. Die Urteile werden mit etwas abgestempelt, was Auswirkung auf die Zahlung des auf der Rückseite notierten Auftrags hat, und dem föderalen Diskontfenster zugeführt. [Anm. d. Ü. Interbanking Handel mit Sicherheiten] Das Urteil wird hiermit zum Zahlungsmittel.
  6. Die Urteile werden gebündelt und werden zu Wertpapieren, die dann wiederum gebündelt werden und als Bonds (Obligationen) verkauft werden.
  7. Diese Bonds sind dann eine Pfandverschreibung gegen mich.
  8. Die Staatsanwaltschaft der Vereinigten Staaten hat eine put Code Nummer**, NAICS (North American Identification Security Classification). Die erwähnte NAICS-Nummer ermöglicht es der U.S. Staatsanwaltschaft weltweit mit allen Pfandverschreibungen Geschäfte zu betreiben (zu handeln).
    ** Optionen auf einen Basiswert (in unserem Fall die Obligation(en) aus dem Gerichtsverfahren) werden auf der Börse als put und call gehandelt. Mehr dazu auf der Bankseite.
  9. Alle Gerichte der Vereinigten Staaten sind bei DOD (Verteidigungsministerium) registriert, wo sie mit CCR (Contractors Central Registration) unter DOD registriert sind. Dabei ist das (DLIS) Defense Logistic Information Service eine weitere Abteilung des DODs, welche eine Fallnummer vergibt, was bedeutet, dass es sich um einen kommerzieller Träger oder einen Regierungsrechtsträger [Anm. d. Ü. Regierung ist auch eine Corporation] handelt, bei dem alles mit ihrem Bankkonto übereinstimmt.
  10. Besagte Staatsanwaltschaft und Gerichtshöfe verfügen über eine Dun & Bradstreet Nummer. [= Unternehmen]
  11. Alles was im Gericht registriert ist, wird verbrieft ohne das Wissen oder die Zustimmung aller beteiligten Parteien.
  12. Alle Strafsachen, die nicht in einem Artikel III d. Gerichte (District Court of the united States) Gehör finden, sind tatsächlich zivil. Die Gerichtshöfe begehen jedoch wiederum Betrug, indem sie den Fall als Strafsache bezeichnen. Alle Fälle bei denen ein Geständnis oder eine Verurteilung vorliegt, benennen die Angeklagten (durch unrechtmäßige Konversion) als Verbrecher, auch wenn sie es nicht sind. Hier handelt es sich im Allgemeinen um einen Betrug den Leuten gegenüber und ganz sicherlich ist es ein Betrug dem angeblichen Angeklagten gegenüber.
  13. Die Hinterlegungsstelle ist das Bankkonto in der Federal Reserve Bank von New York, in der New York City.
  14. Alle Wertpapiere werden dann in dem Depository Trust Company (DTC) in New York hinterlegt.
  15. Ein Treuhänder wird als Vermittler benutzt, zwischen dem Sekretariat und der Federal Reserve Bank von New York.
  16. Die Wertpapiere werden dann schließlich durch den Sixth Circuit in die Liste der handelbaren Wertpapiere eingetragen, dann weiter an das DTCC (Depository Trust &Clearing Corporation) geschickt, das Clearing House, das die Wertpapiere für den Handel zulässt.
  17. Gemäß der FDCPA (Titel 15, Sec. 1692) handeln alle involvierten Rechtsanwälte als private Inkassobeauftragte. Die Anwaltskammer stellt sie von dieser Registrierung als solches frei. Sie arbeiten jedoch mit Call-Optionsscheinen (call warrants), welche gleich einer Verkaufsoption oder einem p call sind. Durch diese Nachschussforderungen, die sie durchführen, konvertieren sie den Fall durch Benutzung der Fallnummer, um Beteiligungspapiere (ähnlich eines Vollstreckungsbescheides) zu kaufen.
  18. Alles was in einem Gericht archiviert ist, wird verbrieft und in übertragbare Wertpapiere (begebbare Titel) umgewandelt. Diese Produkte werden als kommerzielle Produkte verkauft. Man nennt sie notleidender Kredit (unifund). Diese Produkte werden nun zusammengelegt, man gibt ihnen nun den Namen Hedge Fond und verkauft sie weltweit.
  19. Immer, wenn ein Risikomanagement involviert ist, dann wegen der Wertpapiere. Eine Versicherungsgesellschaft ist mitbeteiligt. Wenn Hedge Fonds auf den globalen Markt kommen, gehen sie durch Euler Hermes, einen Anleihen-Gläubiger, eine Versicherungsgesellschaft, eine Unterabteilung der Allianz SE von München, Deutschland (PIMCO Bonds).
  20. Nach 9 Monaten ist die ganze Kraft in einen Wertpapier-Status konvertiert. Das ist in Titel 15, Sekt. 78C (9) (10) definiert und wird nun als Kapitalanlage-Vertrag aufgefasst. Das Dokument ist indossiert, um ein Wertpapier zu werden, und somit ist der Trust zusammengebrochen.
  21. Die Gerichte haben ein Konto bei der IMF (Internationaler Währungsfond) unter Interpol. Die involvierten Richter und die beteiligten U.S. Rechtsanwälte haben keinen Freigabe-Amtseid, weil sie die Tatsache vertuschen, dass es einen Amtseid zwischen ihnen und dem IMF gibt.
  22. Die U.S. Richter und U.S. Anwälte sind eigentlich Angestellte des IMF und sind von den Vereinigten Staaten ausgebürgert. Sie sind nun nicht registrierte fremde Agenten, unter Titel 22, welcher angibt, dass fremde Agenten registriert sein müssen.
  23. Die Gerichtsentscheidungen sind beim IMF hinterlegt. Nachdem mich offenbar dieser Fall betrifft, habe ich ein Ziehungsrecht auf alle Verfahren. Siehe UCC 3-305 und 3-306. Die Gerichtsentscheidungen sind monopolisiert gemäß Titel 16, was eine Verletzung der Anti-Trust-Gesetze ist, wie auch unfaire Handelspraktiken.
  24. Anklagen sind True Bills****, das heißt handelbare Titel. Der Bezirksstaatsanwalt hat versäumt mir ein 1099 OID zu geben, mich als Empfänger der Gelder anzugeben, was in meinem Fall ein Betrug gegen mich ist. Ich wurde auf betrügerische Weise mit dieser unternehmerisch geschaffenen Entität verschmolzen als angeblicher Treuhänder ex mal eficio durch einen Beschlagnahmeprozess und hierin verantwortlich gemacht für die Belastung der damit verbundenen öffentlichen Kosten. Ich verlange eine Kopie des 1099 OID, es sei denn das Gericht wünscht dieses Konto zu schließen.
    **** [Anm. d. Ü. Im Kommerz steht eine Punkt für Punkt unter Eid, mit aller damit einhergehenden unbegrenzten Haftung, abgelegte Erklärung, die nicht widerlegt ist, als Gesetz. Dazu bedarf es keines Gerichtes. Wird diese Erklärung, Affidavit genannt, nicht innerhalb von 90 Tagen Punkt für Punkt widerrufen, so ist sie handelsrechtlich gültig und zieht Pfandrechte nach sich, die durch einen True Bill, eine Punkt für Punkt dargelegte Erklärung unter Eid mit aller damit einhergehenden unbegrenzten Haftung, ein Bezugsrecht und ein Haftbefehl ist.]
  25. Die rechtswidrigen Finanzmittel, aufgrund von Betrug und Täuschung, werden bei der Federal Reserve Bank in New York hinterlegt, und sie haben auf dieses Einkommen keine Steuern bezahlt. Gemäß der IRS handelt es sich hier um eine Verletzung unter Sektion 7201, Titel 26 (vorsätzliches Versäumnis mit der Absicht Steuern zu hinterziehen).
  26. Mir wurde vom Urkundsbeamten keine Kopie des Hinterlegungsbeschlussvertrages ausgehändigt. Der Urkundsbeamte übermittelt die Hinterlegungen an die Federal Reserve Bank von New York durch den elektronischen Zahlungsverkehr (EFT).
  27. Der Urkundsbeamte hat eine PIMA (privat money investment account), welches auch einen Regierungskode hat. Gemäß der Urkundsbeamten-Praxis ist der Urkundsbeamte des U.S. Bezirksgerichtes der Registrator im Seerecht.
  28. Gemäß des IRS Sektion 6209 Dekodieranleitung und des ADP (automated data processing manual) gehören alle 1099er gehören der Klasse 5 und laufen unter Geschenk- und Nachlasssteuern. Ich verlange in diesem Fall ein 1099 OID, weil ich nicht bereit bin Ihnen die Erträge zu schenken. Ich verlange hiermit die Erlöse in ihrer Gesamtheit, einschließlich Zinsen.
  29. Ich habe nie meine Rechte oder meinen Körper einem korporativen Schenkprogramm überlassen, einschließlich jeglichem Gericht oder Gerichtsprozess.
  30. Ich bin keine Wohltätigkeitsorganisation. Ich verlange, dass alle Gelder von sämtlichen Fällen (sowohl gegenwärtige, als auch vergangene) mir innerhalb von 30 Tagen zugeschickt werden, oder ich werde Beschwerde bei der IRS und SEC einlegen, wobei ich den an mir begangenen Betrug und den Diebstahl erklären, und einen 1099 OID ausstellen/erteilen/publizieren werde.
  31. Ich verlange, dass mein Name und mein cestui que trust (NAMA DES ANGEKLAGTEN) von allen Datenspeichern der Regierung, die eine schlechte Kreditwürdigkeit, gewerbliche Pfandrechte, Titel wie Kriminell, Verbrecher und/oder verurteilter Verbrecher enthalten, entfernt werden. Sie müssen sofort und permanent getilgt werden, Nunc Pro Tunc Pratera Pretera (wie in Vergangenheit so in der Zukunft).
  32. Wenn sie wünschen mit diesem Fall fortzufahren so verlange ich hiermit vom Urkundsbeamten eine Kopie der Hinterlegungsbeschlussvereinbarung (depository resolution agreement) und ein W9 von dem involvierten Richter und U.S. Staatsanwalt.
  33. Ich weise das Gericht hiermit darauf hin, dass ich der Vollstrecker des Cestui que Trust (NAME DES ANGEKLAGTEN) bin. Gemäß Titel 26, Sektion 303 und Sektion 7701 sind Unternehmen, Aktiengesellschaften, Verbände und Stiftungen Verstorbene. D.h. Mein gesamter Name in Großbuchstaben ist ein Nachlass. Mein gesamter Name in Großbuchstaben fällt in diese Kategorie. Ich bestimme alle meine Angelegenheiten und finanzielle Angelegenheiten von (NAME DES ANGEKLAGTEN).
  34. Ich fordere, dass dieser Fall/Konto geschlossen wird und keine weiteren Schritte unternommen werden ihn zu verbriefen.
  35. Damit fordere ich das Gericht auf, alle Bezirksvertreter- und Ämter zu informieren, mich auf eine „Bitte-nicht-stören-Liste“ zu setzen, sodass wir nicht noch einmal das Ganze durchlaufen müssen.
  36. Ich bin zuversichtlich, dass das Gericht und seine Ämter dem Gesetz folgen wollen und ihnen vielleicht die Vorgehensweise von Zivilrechtsverfahren und Strafverfahren nicht bekannt war.
  37. Ich erwarte keine weitere Belästigung seitens nicht registrierter fremder Gauneragenten.

Ich bestätige, dass das oben Aufgeführte wahrhaftig und korrekt ist. Ich bestätige, dass ich volljährig bin und die Kompetenz habe diese Aussage unter Eid zu machen.



Wer mehr dazu in Erfahrung bringen möchte und der englischen Sprache mächtig ist, kann sich auf der Webseite https://i-uv.com aktuelle Informationen dazu holen.

NACHTRAG!!!

Am 1. März 2018 hat Präsident Donald Trump eine Executiv Order EO 31825 augegeben, die Militärgerichte etabliert. Warum er das tat kann man in diesem Video hören. (Englisch)



Tags: HATJ Gericht Kommerz Menschenhandel Seerecht Erklärung unter Eid Banken Betrug Person OPPT Versklavung