“Wir sind eins.
I-UV - Ich Universeller Werteaustausch”

Glaube nichts und prüfe selbst - Teil 16

Veröffentlicht: 09.03.2018  Autor: Roland Regolien  Beitrag vom: 07.03.2018
eingestellt in  OPPT | UCC | Kommerz    Quelle:  rrredaktion.eu
2056 x aufgerufen
Hier geht es zur Interview - Auswahl » [Klick].

Interview Teil 16:

Wir gehen jetzt bis an die oberste Etagen der Macht. Die derzeitige Bundesregierung ist die unehrenhafteste seit der Gründung der BRD, weil Deutschland betreibt „Weiße Folter“, so sieht es die internationale Gemeinschaft, das sagt auch die UN. Die UN hat festgestellt, dass ein eventueller Bürgerkrieg in Deutschland bereits schon versichert wurde. Für das Alliiertenrecht und Aufsichtspflicht ist die Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf zuständig. Die Sterne auf der Uniform von Justiz und Polizeibeamten bedeutet militärischer Grad. Haben sich die Sterneträger schon einmal gefragt wer ihr wirklicher Arbeitgeber ist und warum sie militärisch sind? Das Volk ist es definitiv nicht! Das Interview wurde im O-Ton am 07.03.2018 aufgezeichnet. Wie der Staat und die Finanzämter das Volk betrügen. Rentenlüge, die gefährliche Rentenillusion: Wie der Staat uns unserer Rente beraubt. Lohnplünderung und Rentendiebstahl ist ein Verbrechen. Die Verursacher müssen international angeklagt werden, so sieht es auch die UN.

Es wird bei der IBA derzeit eine Ethikkommission gegründet, sogar mit einer Sonderabteilung für Ravensburg. Die Formulare und die Anklageschriften gegen Deutschland wurden in England bereits ausgefüllt und Ravensburg ist gottseidank mit dabei. Auch das Finanzamt Ravensburg (Widmaier/Rummel, Heck und andere), die Staatsanwaltschaft (Boger-Spieler, Wizemann, Diehl und andere), die Richter (Grewe, Dörr, Schall, Raquet und andere) sowie weitere aus den Behörden bundesweit bekommen endlich internationalen Druck, Forderungen in Millionenhöhe. Es ist Zeit den Menschen noch einmal zu erklären wie das System BANK, Justiz und Finanzamt arbeitet. Die Gewinne aus der Nutzung der Werte der Menschheit gehören eigentlich allen Menschen, unabhängig von dem Ort an dem sie wohnen. Ich rege sogar an, alle Menschen an allen Gewinnen zu beteiligen. Die individuelle Kollateralverwaltung ist faktisch ein Verwaltungsaufwand der betriebswirtschaftlich inakzeptabel geworden ist und in einer entwickelten Kultur sollten alle Völker zusammen in eine Welt investieren, so die RV.

Die Welt muss es unbedingt erfahren: Nur weil Obama zu Merkel sagte „Du brauchst unbedingt noch vor Weihnachten einen Terroranschlag?“ Deshalb hat die CDU, FDP Justiz, Rapp, Grewe, Dörr, Boger, Mönig, Stürmer, Wolf, Strobl, den Mörder Amri, auf Anweisung des BND, (Verfassungsschutz) bewusst aus der JVA Ravensburg entlassen? Der dann in Berlin 12 Menschen töten durfte? Das lässt die Verantwortlichen in Ravensburg und in Stuttgart bis heute KALT, sie haben kein Gewissen, keine Moral, sind ohne Skrupel, sie sitzen weiterhin FETT im CDU Sattel, weil Menschenleben sind in Deutschland und in Ravensburg nichts Wert. Jetzt soll es der befangene MdB, FDP Jurist und ehemaliger Heinzl Anwalt B. Strasser, ein Protektionskind aus Ravensburg im Berliner Untersuchungsausschuss aufklären? Wo bleibt die politische Unabhängigkeit, die Neutralität? Ein MdB Richter vom Landgericht RV, Axel Müller CDU, eine Grüne Brugger, schon wieder ein CDU, FDP, Grüner Klüngel aus Ravensburg im Bundestag. Die UN und die internationale Gemeinschaft machen bei diesem Vertuschungsspiel gottseidank nicht mit und reagieren mit internationalen Klagen gegen Deutschland.

Guten Tag. Danke daß wir uns heute wieder treffen konnten. Es gab sehr viele Rückfragen bezüglich des letzten Interviews. Ich hatte die Rückfragen an den UN Kontakt weitergeleitet, der diese an Sie weiterleiten sollte.

Danke. Aber bevor wir das 16. Interview beginnen, vorab etwas sehr wichtiges an die Leser der RRRedaktion, was mir immer noch sehr am Herzen liegt: Ich habe im Interview 11 bereits darauf hingewiesen und möchte es an dieser Stelle wiederholen. Der Redakteur Roland Regolien, RRRedaktion, ist ein sehr mutiger Mann, der mit beiden Beinen in der Öffentlichkeit steht, er ist eine international, hoch angesehene Persönlichkeit der Öffentlichkeit und überall ein gern gesehener Gast. Der in Ravensburg immer wieder mal durch die CDU, Grüne Politik attackiert wird, er aber trotzdem nicht aufhört uns mit wahrhaftigem und engagiertem Journalismus zu versorgen. Trotz seines 20 Stunden Tages, arbeitet er z.T., ungeachtet seiner gesundheitlichen Probleme, ab und an 60 Stunden am Stück, unternimmt weite Reisen für seine Recherchen, für seine Leser und finanziert seine Arbeit durch Spenden, Sponsoren. Nur so kann er unvoreingenommen, unabhängig arbeiten. Ich ziehe meinen Hut vor ihm. Denn er hat sich bis heute nicht kaufen lassen wie viele seiner Kollegen. Und dies verdient unser aller Respekt … auch honorieren genannt. Von daher kommt auch der Begriff Honorar. Man ehrt den Lieferanten mit einer Ausgleichsleistung für etwas was man geliefert bekommt. Damit die Interviewserie fortgesetzt werden kann, bitte ich die Leser erneut um Spenden für die RRRedaktion, so daß dieser auch weiterhin seiner investigativen, aufklärenden Tätigkeit gewissenhaft nachkommen kann. Die Informationen der Interviews waren von mir alle kostenlos und hoffentlich nicht umsonst. Ungeachtet dessen sind sich die Meisten der Leser sicherlich bewußt, daß diese Informationen, die ich sehr freudig dem breiten Publikum geschenkt, zur Verfügung gestellt habe, einen Wert besitzen. Diesen bitte ich gegenüber der RRRedaktion auszugleichen. Schon jetzt DANKE ich allen mit Achtung und Respekt, die die Arbeit von Roland Regolien auch mit honorieren und dies ungeachtet der Summe, ab 5 Euro monatlich wären Sie regelmäßig mit dabei oder siehe seinen Spenden Button.… Denn es geht hier um die Geste. Danke!

Vielen Dank für diesen freundlichen Hinweis, aber jetzt zum Thema: Ja, die vielen Rückfragen sind bei mir eingegangen. Und vielleicht können wir am Ende des Interviews oder auch im Verlauf des Interviews darauf eingehen. Also zwei Fragen kann ich gleich beantworten: Das Formular für Banken aus dem vorherigen Interview (15) mit dem (F) vor der Zahl hat nichts zu bedeuten, es ist nur zur Kennzeichnung, dass (F) bedeutet nicht Landwirtschaft. Dieses Interview ist kein FAKE. Man versucht seit Wochen, sogar über geheimdienstliche Quellen herauszufinden, wer hinter dem Interview steckt. Selbst der Chef vom Geheimdienst ist zwischenzeitlich darüber amüsiert. Man kennt mich gut und man weiß, daß ich keine bösen Absichten verfolge. Selbstverständlich wird der Eine oder Andere dieses Wissen anwenden und sich selbst – und hoffentlich auch den vielen Parasiten dieses Systems – etwas Kopfschmerzen bereiten.

Werte Leser: Sie dürfen nicht denken, daß Sie ein paar kluge Briefe schreiben und dann gleich Ihre Ruhe haben. Einige meiner Hochfinanz-Kollegen diskutieren nicht mehr. Die bezahlen die Bußgelder einfach und machen sofort eine Meldung wegen des Verdachts von Steuerbetrug, da sie genau wissen, daß die Liquidität gestohlen wird. Das führt dazu, daß irgendwann einfach eine Sperre für diesen Namen existiert. Denn das ist leichter, als die „kneed to know basis“ aufzuheben. Unsere Recherchen belegen, sogar die Staatsanwaltschaft Ravensburg betreibt Steuerbetrug, die Justiz, die OFD und einige Finanzämter unterstützen sie dabei, sie decken sogar Millionenbetrüger.

Ja, sie haben prinzipiell eine unwissende, vorschriftenblockierte Masse an Borniertheit vor sich, die mit absoluter Überzeugung dafür eintritt: „Sie leben hier angeblich in einem freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaat“. Irgendwelche Unstimmigkeiten oder Irritationen sind spätestens nach dem Genuß von RTL DSDS, Dschungelcamp, ZDF Böhmermann oder ähnlicher Ablenkung der öffentlichen Medien beseitigt.

Eine der Fragen habe ich auch gleich im Kopf: Da hat jemand seine Bank angeschrieben und nach den Steuerformularen gefragt. Mal ernsthaft. Denken Sie wirklich daß, falls er es überhaupt wußte, Ihnen wahrheitsgemäß geantwortet hätte? Also ich selbst habe inzwischen nicht nur diese Formulare gesehen. Diese wurden mir auch von mehreren internationalen Banken „indirekt“ sehr verhalten bestätigt.

Das Steuerformularthema ist ein nicht ungefährliches Thema. Banken und deren Mitarbeiter reagieren, wenn sie überhaupt wissen worum es geht, sehr empfindlich auf diese Fragen. Denn die Frage nach den Steuerformularen geht an deren Achillesferse. Ich hatte schon gewarnt, tue es aber noch einmal. Wenn Sie nach den Steuerformularen fragen, dann laufen Sie Gefahr, daß Ihnen die Bank alle Konten kündigt und fällig stellt. Dies sollten Sie bedenken. Ich gehe heute aber ein klein wenig detaillierter auf diese Formulare ein. Es ist Zeit den Menschen zu erklären wie das System BANK arbeitet.

Das ist mit Sicherheit ein wichtiges Thema aber da gab es noch die Rückmeldung wegen der USA Zuständigkeit der IRS. Ich sehe schon wir müssen ein paar Fragen vorab klären. Also fangen wir an:

Alle Firmen, die sich Staaten nennen, müssen in Delaware gemeldet sein. Deshalb gibt es dort Hochhäuser, die rundherum mit Briefkästen bedeckt sind. Das hat nichts mit dem Firmensitz zu tun. Dieser ist z.B. bei der Russischen Föderation in Moskau und bei der Republik Polen ist es die Wall Street 14 (Insider wissen, daß das die Adresse der Börse ist). Somit sind alle Firmen, die sich Staaten nennen, in der USA registriert. Ob diese nun dort ihre Geschäfte abwickeln oder nicht ist sekundär. Man könnte in belustigender Weise auch von einer Weltbriefkastenfirma sprechen.

Da fast alle (außer GERMANY) an den US-Amerikanischen Börsen gehandelt werden, macht das auch noch Sinn. Deshalb müssen alle auch die US-Amerikanische Bilanzierungsvorschrift GAAP [Anm.: Generally Accepted Accounting Principles = Allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze] sowie die Vorschrift SOX, die die Dokumentation von bilanzverlängernden bzw. bilanzverkürzenden Maßnahmen regelt, einhalten. Alle diese Unternehmen gründen Sub-Unternehmen. Das sind juristische Personen. Und was ist die Tochter eines US-Unternehmens? Eine US-Firma, oder nicht?

Ist aber nicht der wesentliche Faktor. Das Department of the Treasury befindet sich in Washington D.C.. Die Bewohner dieses sog. Bundesstaates müssen zwar Steuern “bezahlen”, aber sie haben kein Wahlrecht für die US-Regierung. Wer weiß das schon. Das Department of the Treasury hat zwar die weltweite Verwaltung aller Kollaterale unter sich. Die Kollaterale sind aber regional (geschichtlich bedingt) in Treuhandverwaltungsgebiete unterteilt. Diese Gebiete sind z.T. uralt.

Z.B. enthält das Gebiet, das die Firma USA verwaltet, drei Treuhandverwaltungen mit dem entsprechenden Treuhandvermögen. In Europa bestehen hunderte von Treuhandgebieten, die alle vom Department of the Treasury zentral verwaltet und koordiniert werden. Also ist es möglich, daß eine Firma, die sich Staat nennt, ein Verwaltungsgebiet bekommt, in dem sich mehrere Treuhandverwaltungen befinden.

Es gibt da sogar eine Abhandlung über Hjalmar Schacht (ein Mann jüdischen Glaubens und sehr enger Finanzberater von Adolf Hitler) und Rudolf Hess, die in den 30er Jahren in jahrelanger Arbeit ein sehr komplexes Treuhandsystem in Zentraleuropa konstruiert haben. So komplex, daß man Rudolf Hess – nach dem Tod von Hjalmar Schacht – nicht einfach töten konnte. Denn dieser Mann hatte die Zeichnungsberechtigung für diese Treuhandunternehmen. Das ist ein sehr komplexes Thema, welches ich nicht weiter ausführen möchte.

Es bringt uns auch vom Thema ab. Das nur zusätzlich. Die einer bestimmten regionalen Treuhandverwaltung zugeordneten Kollateralwerte dürfen besitztechnisch bzw. verwaltungstechnisch nicht verlagert werden. Diesen Vorgang würde man Plünderung nennen, denn das wäre ein Zugriff der Fiktion auf substanzielle Werte. Dies erklärt auch die Formulierungen im SHAEF Nr. 52. Es muß alles „genehmigt“ werden. Denn die Verantwortung für solche Transfers haben in Zentraleuropa die Alliierten Besatzer. Diese Alliierten Besatzer sind verantwortlich für die Einhaltung aller internationaler Verträge, Abkommen und Konventionen.

Die regionalen Treuhandverwaltungen sind die eigentlichen Auftragnehmer der lebenden Menschen. Und diese regionalen Treuhandverwaltungen sind die tatsächlichen Vertragsparteien der lebenden Menschen. Nicht das Department of the Treasury. Die Verträge mit den regionalen Treuhandverwaltungen sind generationsübergreifend und bestehen z.T. seit vielen hunderten von Jahren. Und ab und zu gelingt es, den einen oder anderen Adligen mit mehr oder weniger „Überzeugungsarbeit“ dazu zu bringen, auf die Gewinne seiner Verwaltungstätigkeit gegen eine einmalige Abfindung zu verzichten. Das nennt man dann: Den Adel ausbezahlen. Es geht nur um die Renditen aus der Verwaltung. Nie um die Eigentumsfrage.

Das alles ergibt ein logisches Bild. Das erklärt auch viele Verträge mit dem Hochadel. Es ist alles logisch, wenn wir uns klar machen wer wir sind, welche Rechte wir haben und wie wir diese wahrnehmen können. Deshalb ist die Diskussion über Staatsangehörigkeiten einfach nur eine Gehirnwäsche. Es geht um die Werte unserer Vorfahren, die zentral verwaltet werden … in unserem Auftrag. Das Department of the Treasury vergibt dann die regionalen Kollateral-Unterverwaltungsrechte über die Gebiete, deren Grenzen die UN garantiert. Denn die bestehenden alten Treuhand-Verwaltungsgebiete haben mit den UN-garantierten Grenzen nichts zu tun. Das beste Beispiel dafür ist Afrika. Dort gibt es zwar alte Dynastien. Diese wurden aber z.T. gezielt ausgerottet. Dann wurden mit einem Lineal willkürlich Grenzen gezogen, um als Ablenkung die Bürgerkriege zu schaffen, die ein unauffälliges Plündern der Bodenschätze Afrikas durch die ach so besorgte Erste Welt ermöglichten. Und das ist das, was gerade in Zentraleuropa geschieht. Wir machen gerade eine Serie über Gambia dort spürt man den negativen Einfluß der westlichen Mächte, vor allem durch Deutschland. Ja das habe ich gehört, und die Menschen in Deutschland diskutieren über die Groko… Es ist grotesk, daß zwei nicht gewählte Parteien sich nun die Macht teilen wollen. Aber bleiben wir beim Thema. Politik ist nur eine „Punch and Judy show”.

Was ist denn das? Ein Kasperletheater (in Englisch) mit meiner Meinung nach sehr unglaubwürdigen Schauspielern. Es wird nun leider sehr komplex und ich muß die werten Leser bitten den nächsten Abschnitt durchaus mehrfach zu lesen.

Wenn also nun das Kartellgebiet durch die UN vergeben, also lizensiert, wurde, muß nun auch die Nutzung der Kollaterale in dieser Region lizensiert werden. Dies erfolgt durch das Department of the Treasury. Die Lizensierung ist gebührenpflichtig. 90% der Gewinne, die unter der Verwaltung der Firmen, die sich Staaten nennen, erwirtschaftet werden, gehören den Stiftern. Den lebenden Menschen. 10% der Gewinne gehören der Verwaltungsfirma wie z.B. GERMANY. Und davon sind 4% an das Department of the Treasury abzuführen.
Das ist die Theorie. Die Praxis sieht definitiv anders aus.

Die dafür zuständige Steuerbehörde ist die IRS, die sich immer einen Zugriff auf alle Konten der Firmen, die sich Staaten nennen, vorbehält. Die IRS ist übrigens seit vielen Jahrzehnten eine Aktiengesellschaft. Wissen Sie nun warum eine Gewerbeanmeldung in Delaware zwingend erforderlich ist, um eine Verwaltungslizenz vom Department of the Treasury zu erwerben? Deshalb haben Sie alle das Recht, die internationale Steuerbehörde, die übrigens in jeder Firma, die sich Staat nennt eine regionale Vertretung hat, Steuermeldungen abzugeben.
Und diese werden definitiv bearbeitet.

Aber diese Formulare sind kein Rache-Instrument, sondern ein Instrument, mit dem wir alle, unabhängig wo wir in dieser Welt leben, die Herausgeber von juristischen Personen disziplinieren können. Leider werden diese Instrumente als Racheinstrumente mißbraucht. Das war nicht das Ziel dieser Instrumente. So ist das eben mit der vom System erzeugten Ohnmacht. Die Gewinne aus der Nutzung der Werte der Menschheit gehören eigentlich allen Menschen unabhängig von dem Ort an dem sie wohnen. Ich rege sogar an, alle Menschen an allen Gewinnen zu beteiligen. Die individuelle Kollateralverwaltung ist faktisch ein Verwaltungsaufwand der betriebswirtschaftlich inakzeptabel geworden ist und in einer entwickelten Kultur sollten alle Völker zusammen in eine Welt investieren.

Das sind sehr ehrenvolle Gedanken, aber es ist doch so, daß gerade hier in Europa sehr viel Wertschöpfungen erzeugt werden. In anderen Teilen dieser Welt kaum. Wenn Sie über keine Liquidität verfügen, dann sind Sie auch nicht in der Lage Werte zu schaffen. Es ist nicht nur eine Mentalitätsfrage. Außerdem müsste ich die provokante Frage stellen, wer bewertet was etwas wert ist. Es geht die unglaubliche Bewertung der sog. „Nur-Esser“ in bestimmten Kreisen um. Ich distanziere mich eindeutig, nicht nur wegen meines Glaubens, von solchen schöpfungsverachtenden Gedanken. In meinem Umfeld gibt es sehr viele hochintelligente lebende Wesen, die eine andere Hautfarbe haben und einem anderen Kulturkreis entstammen. Und ich habe höchsten Respekt vor dem was diese Menschen in ihrer Heimat leisten. Und ich habe selbst erlebt, was Menschen mit geringfügigster Liquiditätsversorgung in ihren Heimatländern auf die Beine gestellt haben. Und ich durfte erleben, was Menschen in der ersten Welt mit einem Maximum an Liquidität nicht erreicht haben. Und wir sprechen hier nicht von reinen materiellen Leistungen. Lassen Sie uns weitermachen. Dieses Thema geht mir immer sehr nahe.

Selbstverständlich. Was bedeutet es daß uns alle Gewinne gehören? Damit das System arbeiten kann, muß ein versicherter Zugang geschaffen werden, über den jeder Stifter auf das fiktive System versichert zugreifen kann. Die Person. Die Person ist ein Abrechnungskonto. Eine Obligation, über die abgerechnet werden kann. Das ist alles absolut sauber und korrekt. GERMANY hat, wie alle anderen Firmen auch, eine Lizenz zur Herausgabe von juristischen Personen (Subunternehmen). Jeder Stifter des Systems (also alle Menschen) haben einen Rechtsanspruch auf den Zugang zu ihren Werten und deren Nutzung … regional über die juristische Person. Und da die juristische Person bereits bei Gründung insolvent ist, diese hat also keine Werte auf die sie zurückgreifen kann, sind wir als wohlgesonnene Gläubiger verpflichtet, die Haftung für diese Obligation zu übernehmen. Dazu nutzen wir unsere natürliche Person für die wir die uneingeschränkte Verfügungsberechtigung haben. Diese ist unbegrenzt kreditwürdig und damit auch prozessfähig. Mit diesen beiden Instrumenten könnten wir nun unsere Tätigkeit im System abrechnen (Einkommensteuererklärung) und unsere Renditen wieder in das System zurückbuchen (Akzeptanz). Für 99% aller unserer Geschäftstätigkeiten wäre keine Liquidität erforderlich. Nur unsere sehr wertvolle Unterschrift als alleinige Verfügungsberechtigte über die natürliche Person.

Das ist kaum vorstellbar. Jeder arbeitet von morgens bis abends und hat immer weniger Geld zur Verfügung. Das ist so beabsichtigt. Wer von morgens bis abends arbeitet, hat keine Zeit zum Nachdenken. Freunde von mir haben mal ausgerechnet, daß jeder lebende Mensch maximal vier Stunden die Woche arbeiten müßte, ohne daß wir auch nur ansatzweise auf unseren „Luxus“ verzichten müßten.

Wir produzieren minderwertige Ware um Gewinne zu steigern.
Wir produzieren viel zu viel – für den Mülleimer und verursachen damit auch noch Kosten.
Wir produzieren um des Produzierens willen, damit niemand nachdenkt.

Lassen Sie mich die Perversion an einem Beispiel erklären: Also stellen Sie sich vor, Sie haben ein Auto. Sie geben dieses Auto einem Freund, der damit einen Taxidienst anbietet. Und dieser Freund ist sehr erfolgreich damit. Und er schickt Ihnen jeden Monat die Rechnung für den Treibstoff, die Versicherung, die Steuern und eventuell auch noch irgendwelche Straßenbenutzungsgebühren. Zusätzlich erhalten Sie auch noch die regelmäßigen Wartungskosten und die Reparaturkosten in Rechnung gestellt.

Damit das Ganze etwas einfacher wird, berechnet Ihr Freund eine Monatspauschale, die er sich jeden Monat von Ihrem Konto holt … per SEPA-Lastschriftverfahren. Die Gewinne, die er erwirtschaftet, stellt er dann Ihrer Frau in Rechnung. Immerhin kann er Ihnen doch nicht auch noch die Gewinne berechnen. Damit Sie und Ihre Frau sich das leisten können arbeiten Sie Tag und Nacht. Nun bitten Sie ihn, daß er Sie zur Arbeit fährt, weil das Auto, das Sie selbst benutzen, kaputt ist. Und er nimmt dafür Geld. Nicht für das Fahren, sondern für die Autonutzung. Merken Sie was? Erkennen Sie die Parallelen? Das ist abstruß denken Sie? Das ist die Realität!

Der Strom wird in Ihren Kraftwerken produziert.
Dann wird der Strom über Ihre Stromnetze transportiert.
Sie müssen für die Herstellung und Instandhaltung die Gebühren bezahlen.
Sie müssen für den Transport bezahlen.
Und Sie müssen für die Gewinne aller beteiligten Unternehmen aufkommen.

Bitte denken Sie daran. Nur weil irgendjemand Liquidität bereitgestellt hat und sich damit einen Anteil der Gewinne erworben hat (den sog. Shareholder Value) gehört ihm das Unternehmen noch lange nicht. Diesen Vorgang nennt man Privatisierung. Das ist eines der vielen dummen Verschleierungsvorgänge in der Fiktion.
Das Unternehmen, das den Strom produziert befindet sind unter Verwaltung der Treuhand und ist im Besitz der Treugeber dieser Treuhandregion. Gleiches gilt für die Stromnetze.

Die Menschen, deren Werte genutzt werden hätten einen Anspruch auf diese Gewinne. Diese werden aber verkauft. Das ist Privatisierung.

Und damit die Gaunerei nicht auffällt, macht man mal kurzerhand den Fiktionstrick…

Die Person wird zum Leistungsschuldner der Stromlieferanten. Also der Mensch ist der Leistungsgläubiger und die Person der Leistungsschuldner (Aktiva/Passiva). Da diese Leistung aber über die Obligation Person abgerechnet wird, werden uns Haftungen (= Schulden) angeboten. Und diese versucht man in Form von Liquidität einzutreiben. Das ist eine Möglichkeit. Wenn wir nun also diese Leistung, die andere erbracht haben, per Liquidität ausgleichen würden, so müßte diese Liquidität an das Department of the Treasury geschickt werden. Diese buchen die Liquidität unserem Kollateralkonto zu.

Kurze Erinnerung: Liquidität entsteht, indem unser Kollateralanspruch (Liquidität zweiten Grades = Anlagevermögen) von der Aktiva-Seite der natürlichen Person auf die Passiva-Seite (Haftungszusage = Sicherungsübereignung) der Bank gebucht wird. Daraufhin kann die Bank auf Ihrer Aktiva-Seite Liquidität in Form von Giralgeld generieren. Diese Liquidität wird dann ausgezahlt. Diesen Vorgang nennt man Kreditantrag. Frage: Wem gehört die Liquidität? Wer stellt die Sicherheiten für Liquidität? Und wenn ich also Liquidität = Kollateralanspruch zum Ausgleich meiner Inanspruchnahme des Systems nutze (z.B. Strom), dann bezahle ich doch mit Kollateralanspruch, oder?

Machen wir weiter. Alternativ kann ich doch auch die Entnahme von Werten aus dem Treuhandsystem bestätigen und den Konteninhaber (den sog. Stromlieferanten) bitten, das Guthaben als Mensch mit der Schuld der Person bei der BIZ zu verbuchen und sich mit diesem Vorgang die 10% Provision bei der zentralen Kollateralverwaltung zu holen. Das ist die Akzeptanz.

Und das soll funktionieren? Dann hätten die Stromanbieter doch gar kein Geld ihr Personal zu bezahlen… Das ist ja das Dilemma. Da wir angeblich für alles was wir dem System entnehmen Giralgeld liefern sollen, müssen die Stromanbieter Ihren Mitarbeitern Giralgeld geben. Und wenn nichts da ist müssen Kredite aufgenommen werden usw. Das ist der Teufelskreis, der aktuell den IWF ruiniert. Er ist für die Sicherheitenstellung bei der Währungsnutzung verantwortlich. Die Einzigen, die von diesem Vorgang profitieren, sind die Banken.

Die größte Lüge in diesem System ist die Vorstellung, daß man für Systemleistungen mit Liquidität in Form von Giralgeld bezahlen muß. Sie können sich sicherlich vorstellen, daß hier noch nicht einmal ansatzweise das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Normalerweise würden also jedem lebenden Menschen zwei Zugänge zum fiktiven System reichen. Die natürliche Person als Haftungsinstrument mit einer unbegrenzten Kreditwürdigkeit. Damit können wir jedes Rechtsgeschäft absichern. Und die im Regionalgebiet rechtsfähige und geschäftsfähige juristische Person, mit der wir unsere Geschäfte abwickeln.

Aber dann würde ja die Firma, die sich Staat nennt, bei jedem Rechtsgeschäft nur 10% abzüglich der 4% Provision an die IRS verdienen. Bei einem Umsatz von GERMANY, der tatsächlich bei mindesten 6 Billionen liegen dürfte, würden also maximal 360 Milliarden Euro liegen bleiben. Sie müssen zugeben, daß es sich definitiv für den Inhaber von GERMANY nicht lohnen würde…Verzeihen Sie den Sarkasmus. Ich konnte Gier noch nie ausstehen. Was fängt man denn auch mit zwanzig Bentleys, 30 Motorjachten und 50 bescheidenen 300 m² Häusern weltweit an?

Und es verhungern Menschen in dieser Welt. Familien wissen kaum noch wie sie über die Runden kommen sollen. Und das Wenige was bleibt wird auch noch abgezogen und von Finanzämtern geplündert. Ich spüre es sogar am eigenen Leibe, weil Geld und Raffgier kennt keine Menschen, vor allem nicht in Ravensburg. Und um die furchtbare Diskussion die gerade in Deutschland stattfindet um die Tafeln. Es ist erschütternd, dass eines der reichsten Länder dieser Erde eine solche Diskussion nötig hat. Die Menschen in Deutschland sollten sich schämen für diese Diskussion. Da sind Sie nicht alleine. Es gibt vorsichtige Schätzungen, daß ca 1048 USD auf privaten offshore-Konten gebunkert werden. Das ist eine eins mit 48 Nullen. Jedes Mal wenn ich darüber nachdenke wird es mir übel. Es müßte niemand in dieser Welt hungern. Es gäbe definitiv auch keine Überbevölkerung wenn es keinen Hunger mehr gäbe. Das ist absoluter Unsinn. Studien haben das bewiesen. Es ist die Gier nach Macht und noch mehr Macht. Aber lassen Sie uns dem Leser zum Abschluß des heutigen Interviews noch ein paar Tipps geben.

Das wäre schön. Es wäre in meinem journalistischen Sinne, daß die Wahrheit ans Licht kommt, denn wir wissen ja, sie lügen wie gedruckt und wir drucken wie sie lügen. Die Wahrheit kommt ans Licht. Viele „da oben“ sind extrem nervös. Und sie haben allen Grund dazu. Falls die gierige Form der Verwaltung nicht bald beendet wird, besteht die Möglichkeit eines Bürgerkrieges. Und dieser wird nicht an den unterirdischen Schutzräumen der Super-Reichen halt machen. Dafür wurde gesorgt.

Lassen Sie mich die Tipps in Aufzählungsform geben:

  • Lassen Sie sich nicht verunsichern. Man wird versuchen Ihnen mit allen Mitteln Ihre Rechte abzusprechen. Ach ja: die juristische Person (EGON MÜLLER) sowie die undefinierte Person „Herr Egon Müller“ haben keine Rechte.
    Deshalb sollten Sie systematisch diese Anrede zurückweisen. Das ist der jämmerliche Versuch, Ihnen eine fremde Haftung unterzuschieben.
  • Jedes Mal wenn ein Konto eröffnet wird, muß das Konto bei der IRS gemeldet werden.
  • Dieses Formular ist das Formular 1096. Wenn dieses bei der IRS nicht eingereicht würde, müßte von Steuerbetrug ausgegangen werden.
    Dieses werden Sie niemals zu Gesicht bekommen. Die Banken werden alles daran setzen das zu verhindern.
  • Sie selbst haben aber einen Rechtsanspruch auf das jährlich zuzustellende Formular 1099-oid. Das ist Ihre Renditemitteilung für das Konto, für das Sie die Haftung als Sicherungsgeber übernommen haben. Sie sind die Kontengläubiger … unter Nutzung der Obligation natürliche Person.
  • Denn bei der Meldung (1096) sowie bei der Rendite-Mitteilung (1099-oid) werden Sie bzw. die natürliche Person als Kontengläubiger und die Bank als Kontenschuldner angegeben. Das ist absolut logisch, denn Sie stellen der Bank die Sicherheiten. Somit sind sie in der Position des Versicherers/Sicherungsgebers dieses Kontos.
  • Und bitte denken Sie daran: Alle Entitäten von GERMANY sind Banken bzw. Obligationsverwalter mit Unterkonten. Mehr nicht.

Wenn diese Informationen nicht gewährt werden haben Sie das Recht eine Meldung des Verdachts des Steuerbetrugs mittels 3949-A einzureichen. Sie sind dazu verpflichtet. Denn es besteht der Verdacht, daß über dieses Konto Geldwäsche und/oder Steuerbetrug betrieben wird … unter Ihrer Haftung. Sie sind der (freiwillig) Haftende des Kontos und Sie sind der IRS gegenüber verpflichtet diese Meldung einzureichen, so daß Ihre Kollateralwerte nicht dazu verwendet werden können, um Kinderhandel, Menschenhandel, Waffenhandel und Drogenhandel abzusichern. Denn das ist es worum es geht. Selbstverständlich hat kein Mitarbeiter der unteren Ebenen bei den Banken auch nur ansatzweise eine Ahnung worum es geht. Gleiches gilt für die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes.

Nach meinen Erfahrungen haben dies nicht einmal die Leiter von Sparkassen und Volksbanken. Bei den Großbanken dürfen Sie absolut sicher sein. Die Wissen was los ist und werden hochgradig nervös. Sie haben gegenüber allen anderen Menschen die Pflicht dafür zu sorgen, daß Banken und Behörden korrekt arbeiten und Sie, Ihre Kollateralwerte und die Kollateralwerte Ihrer Mitmenschen nicht für kriminelle Handlungen mißbrauchen. Wenn Sie mit 100.000 € in Bar in eine Bank laufen ruft der Bankmitarbeiter sofort die Polizei wegen Geldwäscheverdacht. Wenn die Bank mal kurz 100.000 € generiert ist das normal. Oder glauben Sie wirklich, daß Banken so viele Spareinlagen haben?

Das sieht so aus, als ob wir uns nochmal sehen. Ja. Sehe ich auch so. Da ist etwas Größeres geplant, worüber ich noch nicht sprechen darf. Es geht u.a. um die illegalen Praktiken bei Zwangsversteigerungen auf deutschem Boden in deutschen Amtsgerichten. Ich gehe davon aus, daß Ich Ihnen beim nächsten Interview mehr dazu sagen kann. Eventuell erhalte ich auch die Freigabe zur Veröffentlichung dieser Papiere. Es bildet sich auch eine Front gegen den offensichtlich bestehenden Obligationsbetrug durch Nutzung einer undefinierten Obligation.

Ich sehe, das wird wieder spannend. Ich danke Ihnen für Ihre Zeit und freue mich auf das nächste Interview. Ich bin in den nächsten Tagen in Genf und treffe am Rande einen Kollegen von ihnen und eine EuGH Richterin. Schön, ich werde das nächste Mal auch alle Fragen der Leser beantworten, wir werden dazu einen extra Block machen. Es geht um die Wahrheit. Und es ist Zeit, daß die Menschen die Wahrheit erfahren und den Platz einnehmen, an den sie alle gehören > In die ethische Aufsicht eines marodierenden Systems, das immer behauptet, die Menschen könnten sich nicht selbst verwalten.


Tags: Korruption Folter Betrug Täuschung Staatsanwalt Gericht Ravensburg RRRedaktion Kommerz Recht Treuhand